the end of something special

Samstag – 2.3.2019 Die Zeit ist gekommen, um wieder zurück nach Österreich zu fliegen und ich kann auf ein Monat voller tollen, aufregenden und lehrreichen Erfahrungen zurückblicken. Obwohl die Zeit viel zu schnell vergangen ist, freue ich mich wieder auf meine Familie und Freunde. Das von meiner Mutter befürchtete Problem, die Koffer nicht zu zubekommen…

last but definitely not least

Mit strahlendem Sonnenschein startete auch die letzte Woche.Von Montag bis Donnerstag hieß es nochmals bis 17:30 arbeiten. Am Mittwoch ging es mit Emra ein letztes Mal essen. Wir gingen zu Frankie & Benny’s, einem italienisch amerikanischen Restaurant. Den Bauch vollgeschlagen, schaute ich mir mit meiner Gastmutter einen Horrorfilm an – nicht nach unserem Geschmack . Ihre…

how time flies

Die Rettung! Nachdem ich mir in den zwei bisherigen Wochen doch einiges gegönnt habe, wurde mein Budget ziemlich knapp. Doch die Rettung nahte, denn meine Mutter überwies mir nochmals Geld für die restliche Zeit – hoffentlich genug 😀 Emra und ich belohnten uns am Donnerstag nach der Arbeit mit einem Essen bei Chiquito, einem Tex-Mex…

London, how could one ever be tired of it?

Was wäre eine Reise nach England ohne Sightseeing in London? Daher organisierte die Agentur am Samstag einen Day-Trip to London. Treffpunkt war morgens am Bahnhof in Portsmouth. Dort machte ich mich gemeinsam mit der schwedischen Gruppe und den Tourguides John und Benedetta auf Richtung London. Nach zweistündiger Zugfahrt am Bahnhof London Victoria angekommen, ging es…

2nd week full of experiences

Wöchentlich werden von der Agentur verschiedenste Aktivitäten angeboten. Montagabends ging es direkt nach der Arbeit zur „Dice Board Game Lounge“, einem Lokal mit tausenden von Spielen, also perfekt um einen lustigen Abend zu verbringen. Eine Art von „Bistro“, das ich vorher noch nie gesehen habe. Nach spaßigen 3 Stunden, vielen Spielrunden und neu geknüpften Kontakten…

at the heart of everyday life

Nach den ersten Tagen habe ich mich bereits bestens eingewöhnt und schon ist die erste Woche um. Tolle Gastfamilie, beeindruckende Stadt und nette Menschen, nur das Wetter könnte sich einmal von seiner besten Seite zeigen. Im Moment herrscht nämlich typisch britisches Regenwetter. Mitten im Alltag brauche ich auch Zeit für mich. Deshalb habe ich mich…

work work work

die ersten Arbeitstage 07:45 — Tagwache 09:00 — mit dem Bus 20 min zur Arbeit 09:30 – 17:30 — Arbeiten 17:30 — ab zur Host-Family 18:00 — Abendessen und danach Filmabend mit der Gastfamilie Die Arbeiten werden in 3 Bereiche geteilt: – Shop – Produktion – Büro Die Mittagspausen wurden mit Emra entweder bei Taco…